Ich erinnere mich an die letzte mal, daẞ ich auf Deutsch geschrieben habe. Es war in 2008, für eine Prüfung bevor das Abitur. Mein Ausdruck auf Deutsch war unbeholfen. Diese schwierige Sprache schien unnötigerweise komplex, für der benommen Teenager der ich war. Und jetzt ist es nicht viel besser wird. Ich müsste eine Analyse von Dürenmatts Der Besuch der alten Damen zu machen. Mein Arbeit ein mittelmäßig Aufsatz war, das nahm die Hauptelemente unsere Lektion an. Die Lehrerin hat mir noch herzlich gratulierte. Ehrlich gesagt ich schummelte.

Mein Beziehung zu meinem Lehrerin waren verkehrt. Die anderen Studenten hatten dasselbe Gefühl wie mich. Wenn gleich wir alle unsere Lehrer achten, in diesem angesehen Gymnasium, können wir nicht die geringste Bewunderung für diese gewölbte und unglückliche dreinschauenden Frau fühlen. Obgleich « Madame D. » der französischste Name man kann hat hatte, wir dachten, dass sie aus Deutschland stammte. Wie irgendjemand Deutsch zu unterrichten kann, und nicht deutsch zu sein ? Wie man eine ehrliche Hingabe für dieser seltsamer Sprache entwickeln kann ?

Es ist merkwürdig, dass durch meiner Schulzeit meinem Deutschlehrer noch nie charismatisch, bewundernswert, oder nur einfach angenehm waren. Immer waren Sie unheimlich. Frau Ch. eine Junge Witwe war ; Herr P. wütend, schreckhaft und böse war ; der Gesicht Herr D. war voller großer Pickel.


Zweifelsohne immer hatte ich eine seltsam Bezug zu dieser Sprache und Kultur. Auf einer Seite, war es eine echte Strafe für meinem Mund. Der Geist des Kind war durchgängig überrascht mit dem heftigen und rauen Geräuschen die Deutsche Sprache. Außerdem es zu verstanden und richtig zu benutzen für dem 11 Jahre-alt Kind ein titanisch Herausforderung war. Auf einer anderes Seite, ich ein bestimmten Interesse für die logische Struktur die Grammatik dieser Zunge, für ihre Betonungen, für die Wege die Wörter bauen wurden (sowie zusammengebaute Legos) hatte. Ferner in meine Schule war es nur von die Beste Studenten ausgewählt und trotzdem dieser Schwierigkeiten, wir wären stolz Mitglieder von diese Elite zu sein. Später Deutsche die Sprache von Freiheit werden, die von meinem Bildhauer Unkel, die von meiner zweiten Liebe, die Heimat von bedeutender Künstlern, Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Eine Unterscheidung zwischen die Sprache und der Land, die Kultur und der Mensch, schrittweise erscheint. Durch meinem Lehrer der Mensch verkörpert war ; durch meinem Lesungen und freundlichen Verhältnisse die Kultur ausdruckt war. Der erste mochte ich nicht, der zweite liebte ich.

Von diese Zeit, fühle ich ein grassierende Unbehagen gegenüber irgendwas Deutsch scheint, und ein grenzenlos Bewunderung gegenüber irgendwas Deutsch sprach. Ich hasse den deutschen Lebensstil und achte die deutsche intellektuelle Strenge. Ich mag nicht die deutsche Disziplin wenn es sich in Mensch oder Moral manifestiert, und verehre es wenn in Kunstwerke oder in Wissenschaft erscheint.

Von jetzt an, auf Deutsch zu schreiben, eine angenehm Übung ist. Obgleich die zahlreiche Irrungen, dass ich notwendig mache, und der durchgängig Rechenaufwand, dass Deutsch von der französisch Lautsprecher braucht, die Verwertung diese Sprache ein Art neuen Teilen von meinem Geist zu erfahren und entwickeln ist. Wenn ich auf Deutsch schreibe, muss ich vorsichtig wie ein deutscher Fußgänger, der die Straße nicht überquert wenngleich es leer ist, sein. Wenn ich mit einem anderen Gespräch denke – außer für Englisch die von jetzt an eine zweite Natur wurde -, die Ideen deutlicher in mein Kopf kommen. Ich verliere mich nicht in unnötig Reden.

Endlich kann ich sagen, dass Deutsch eine angemessene Sprache für eine junge Dreißigjährige ist.